Nyon feiert alljährlich im Sommer das Paléo Festival und bringt nicht nur Musikfreunde aus der Region, sondern internationale Gäste zum Open Air in die Westschweiz. Aus den Anfängen, dem „First Folk Festival“ im alten Gemeindesaal, welches seinerzeit 1.800 Besucherinnen und Besucher anlockte, wurde ein Großanlass für über 230.000 Festival-Gäste im Norden der Stadt. Ende Juli trifft sich dort heute nicht mehr, wie im Gründungsjahr 1976, nur die Folk-Szene. Vielmehr versammelt sich jetzt alles, was Rang und Namen aus verschiedenen Musikstilen der Welt hat, zudem junge Talente, die das Festival fördert. Auch Zirkus- und Straßenkünstler werden mittlerweile an diesem größten Musik-Fest der Romandie willkommen geheißen. Die Besucherinnen und Besucher sind dabei so international wie die Künstlerinnen und Künstler.

Philosophie der Förderung

Der Veranstalter, der Verein PALÉO ARTS & SPECTACLES, bekennt sich mit seiner Philosophie zu Werten, auf deren Grundlage zum einen internationale Publikums-Attraktionen für Gäste ausgesucht werden, die sich für „die Großen“ der Welt interessieren. Zum anderen folgt er ethischen und sozialen Ansprüchen und fördert Talente, die weniger bekannt oder aus Musikstilen stammen, die jenseits des Mainstream zu verstehen sind. In seinen Statuten verpflichtet sich der kulturelle Non-Profit- Verein der „Förderung von kulturellen, musikalischen und künstlerischen Aktivitäten, insbesondere durch die Organisation von Konzerten und anderen Veranstaltungen“.

Von Top Acts zu Szene-Konzerten

Die Liste jener, die in den letzten Jahrzehnten antraten, um „das Paléo“ zu einem glanzvollen Anlass werden zu lassen, ist lang. So gehörten Künstlerinnen und Künstler wie Al Jarreau, Patricia Kaas, Carlos Santana oder Robbie Williams zu den internationalen Top Acts , aber auch junge Schweizer Spitzen-Musikerinnen und -Musiker wie Sophie Hunger oder Bastian Baker, auf welche die Veranstalter mit ihrem Engagement hinwiesen.

Zuschauer-Magnete

Wie groß die Anziehungskraft des Festivals ist, zeigte seine 43. Auflage vom Juli 2018: So spielten beispielsweise „Depeche Mode“ und „Kenny Kravitz“ in der Sparte Rock & Pop, „Indochine“ für Pop / Chanson, „Soja“ für „Reggae“. „Das Paléo“ empfahl sich damit für die nächste Auflage im nächsten Jahr.