Das Zürich Openair

Wer denkt, dass die Züricher nur auf der Street Parade oder in dunklen Clubs feiern können, der irrt. Auch Zürich bietet jährlich ein Festivalwochenende direkt hinter dem Flughafen. Seit 2010 wird am Stadtrand gerockt, gefeiert und getrunken. Auf den Bühnen wird Electro-, Indie- und Rockmusik geboten, die jährlich über 50.000 Besucher anlockt.

Das Datum

Das viertägige Festival findet in diesem Jahr von Mittwoch, 22. August bis Samstag, 25. August statt.

Die Musik

Das Festival wartet jedes Jahr mit internationalen Topacts auf. In diesem Jahr finden sich unter ihnen keine geringeren als Imagine Dragons, The War on Drugs, Kendrick, Lamar, Incubus, Justice, Liam Gallagher, Die Antwoord, Bonaparte und viele mehr.

Die Anreise

Das Festival ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln bestens zu erreichen. Ob Sie an der Tramstation Bäuler oder am Bahnhof Glattbrugg ankommen, von beiden Stationen sind Sie in wenigen Gehminuten am Festivalgelände. Sonderzüge fahren die ganze Nacht zwischen Bahnhof Glattburg und dem Züricher Hauptbahnhof. Wer ein Festivalticket hat, kann damit innerhalb des Züricher Stadtnetzes kostenlos fahren.

Die Übernachtung

Für die Besucher steht direkt neben dem Festivalgelände ein Campingplatz zur Verfügung. Hier sind bereits Zelte für die Besucher aufgestellt, es ist aber natürlich auch möglich, sein eigenes Zelt mitzubringen. Achten Sie bitte darauf, dass Sie am Campingplatz den richtigen Voucher – Zelt- und Camping-Voucher oder nur Camping-Voucher – kaufen.

Die Tickets

Tickets können direkt online auf der Seite von zurichopenair.ch erworben werden. Die Preise sind wie folgt gestaffelt: Für einen Eintagespass zahlen Sie 99 Schweizer Franken, für einen Zweitagespass zahlen Sie 149 Schweizer Franken, für einen Dreitagespass zahlen Sie 189 Schweizer Franken und für einen Viertagespass zahlen Sie 219 Schweizer Franken. Frühbucher können mit einem Early-Bird-Ticket ordentlich sparen, da kostet der Viertagespass nämlich nur 169 Schweizer Franken.

Kids for free

Für das Festival gibt es keine Zutrittsbeschränkungen für Kinder, ganz im Gegenteil: Kinder unter zwölf Jahren dürfen sogar gratis herein.