Casinos sponsern Festivals

Festivals kosten meist Eintritt, aber werden oft gesponsert. Auch Casinos sponsern Festivals! Ein Festival ist für viele Menschen etwas, worauf sie sich ein Jahr über freuen. Wer wann auftritt ist meistens schon weit im Vorfeld klar und die Vorfreude ist dementsprechend groß. Festivals finden oft auf ganz eigenem Festivalgelände statt. Das Rock am Ring in Deutschland beispielsweise hat seinen eigenen Festivalplatz am Nürburgring. Hier locken namhafte große Künstler wie die Foo Fighters, die Toten Hosen und Muse. Das Rock am See ist beheimatet in Konstanz am Bodensee. Mit Rockmusik locken beide Festivals, aber auch Reggae-, Klassik- oder Opernfestivals laden immer mehr Menschen zu ihren ganz eigenen Pilgerorten. Festivals sind Konzerte, die oft im Freien stattfinden, und sich über mehrere Tage ziehen. Oft wird auf ihnen gezeltet und mit Sicherheit immer die Nacht zum Tag gemacht.

In Österreich, Deutschland und der Schweiz sind Casinos als Sponsoren noch nicht überall vertreten. In den USA und Neuseeland dagegen findet sich fast bei jedem Festival ein Casino als Sponsor. Das Casinofieber hat für seine ganz eigene Cabaret Club App gesorgt.

Aber Festivals benötigen Sponsoren. Einer der großen Sponsoren können Casinos sein. Die Wiener Festwochen sind entgegen vielen anderen Festivals kostenfrei. Das erstaunt, denn die Auswahl der Künstler ist vielfältig und die Konzerte und Stücke bereichernd. Auf den Festwochen geht es um Kunst, Theater, Performances und um Konzerte namhafter und nicht namhafter Künstler. Gesponsert wird das ganze unter anderem von den Casinos Austria als Hauptsponsor. Das Festival hat schon oft für Furore gesorgt.

Das Swiss Casino St. Gallen unterstützt das Comedy Festival Schweiz. Zwei Wochen lang findet das magische und lustige Event in Zürich, Spreitenbach, St. Gallen und weiteren großen Städten statt.

Auch das wunderbare Luzerner Blues Festival, das jedes Jahr in Luzern stattfindet, wird unter anderem vom Grand Casino Luzern gesponsert. Große namhafte Künstler wie Birdlegg, Cookie McGee und auch Anson Funderburgh sind hier vertreten.